Rotary kann am Welt-Polio-Tag bahnbrechende Erfolge vorweisen

World Polio Day Online Global Update heißt das Programm von Rotary, das am 24. Oktober vor allem einen riesigen und historischen Erfolg feiern kann: Ganz Afrika ist endlich poliofrei!

Der paralympische Medaillengewinner und Fernsehmoderator Ade Adepitan, der wieder das diesjährige Programm mitmoderiert, erläutert darin, die Ausrottung der Kinderlähmung in Afrika sei für ihn eine sehr persönliche Sache gewesen. "Da ich in Nigeria geboren wurde, liegt mir dieser Erfolg ganz besonders am Herzen", sagt Adepitan, der als Kind an der Krankheit erkrankte. "Ich habe auf diesen Tag gewartet, seit ich jung war."

Noch vor einem Jahrzehnt wurden drei Viertel aller durch das Wildvirus verursachten Poliofälle vom afrikanischen Kontinent gemeldet. Heute sind mehr als eine Milliarde Afrikaner vor der Krankheit sicher. "Aber wir sind noch nicht am Ziel", mahnt Adepitan. "Wir streben nach einem noch größeren Triumph - einer ganzen Welt ohne Polio. Und ich kann es kaum erwarten."

Geeta Manek, Trustee der Rotary Foundation, die das Programm gemeinsam mit Adepitan moderiert, betont dabei, dass der Welt-Polio-Tag eine Gelegenheit für Rotary-Mitglieder sei, sich neu zu motivieren, um diesen Kampf fortzusetzen und zu Ende zu führen. "Rotarier auf der ganzen Welt arbeiten weiter unermüdlich daran, die Kinderlähmung auch im letzten Winkel der Erde zu besiegen".

Der Kampf gegen Polio ist eine kollektive Anstrengung ... und dieser Erfolg gehört uns allen.


Vorsitzender des Rotary PolioPlus Committee in Nigeria

Eine kollektive Leistung

Dr. Tunji Funsho, Vorsitzender von Rotarys Nigeria PolioPlus-Ausschuss und Mitglied des Rotary Clubs Lekki Phase 1, Lagos State, Nigeria, erklärt den Online-Zuschauern, dass dieser Meilenstein ohne die Bemühungen von Rotary-Mitgliedern in Afrika und auf der ganzen Welt nicht hätte erreicht werden können. Dr. Funsho, der kürzlich vom TIME Magazine als einer der 100 Most Influential People of 2020 gewürdigt wurde, sagt, dass zahllose Rotarier durch die Durchführung von Veranstaltungen, durch Mittelbeschaffung oder durch die Zusammenarbeit mit Regierungen die Finanzierung der Kampagne gesichert hätten: "Der Kampf gegen Polio ist eine kollektive Anstrengung ... und dieser Erfolg gehört uns allen."

Rotary und seine Mitglieder haben fast 890 Millionen Dollar für die Ausrottung der Kinderlähmung in der afrikanischen Region zur Verfügung gestellt. Diese Mittel ermöglichten es Rotary, PolioPlus-Zuwendungen zur Finanzierung von Polioüberwachung, Transport, Aufklärungskampagnen und Nationalen Impftagen zu vergeben.

Das diesjährige globale Online-Update zum Welt-Polio-Tag wird auf Facebook in mehreren Sprachen und in verschiedenen Zeitzonen der Welt gestreamt. In dem Programm, das auch von der Bill & Melinda Gates Foundation gesponsert wird, sind Jeffrey Kluger, Redakteur des Magazins TIME, TV-Nachrichtenmoderator Mark Wright (Mitglied des Rotary Clubs Seattle, Washington) und die Sängerin Angélique Kidjo, die ihr Lied "M'Baamba" singt, zu sehen.

Herausforderungen 2020

Es ist unmöglich, über das Jahr 2020 zu sprechen, ohne die Coronavirus-Pandemie zu erwähnen, die mehr als eine Million Menschen getötet und Volkswirtschaften auf der ganzen Welt hart getroffen hat.

Im Rahmen des Programms erörtert ein Gremium aus globalen Gesundheitsexperten von Rotarys Partnern in der Global Polio Eradication Initiative (GPEI), wie die Infrastruktur, die Rotary und die GPEI zur Ausrottung der Kinderlähmung aufgebaut haben, auch für die Maßnahmen gegen die COVID-19-Pandemie genutzt werden konnte. "Die Infrastruktur, die wir zur Ausrottung von Polio aufgebaut haben, war ein äußerst wichtiger Teil der Bemühungen, auch so viele andere Krankheiten zu bekämpfen - in Bezug auf die Art und Weise, wie wir die Menschen vor Ort einbinden, wie wir mit den Gemeinden zusammenarbeiten, wie wir den Gemeinden schnell vermitteln können, Gesundheitsmaßnahmen durchzuführen, wie wir Krankheitsüberwachung durchführen usw.", sagt Dr. Bruce Aylward, leitender Berater des Generaldirektors bei der WHO.

Zu den Diskussionsteilnehmern gehören auch Dr. Christopher Elias, Präsident der Abteilung Globale Entwicklung der Bill & Melinda Gates Foundation, Henrietta H. Fore, Exekutivdirektorin von UNICEF, und Rebecca Martin, Direktorin des Zentrums für Globale Gesundheit an den US Centers for Disease Control and Prevention. Dr. Elias betont, dass bei globalen Gesundheitsnotfällen, wie z.B. Ausbrüchen anderer ansteckender Krankheiten, Rotarier stets an vorderster Front präsent sind, um zu helfen. "Sie nehmen alles, was sie aus erfolgreichen Polio-Kampagnen gelernt haben, und wenden es an, wenn es um Gelbfieber oder Masern geht."

Weiter im Programm werden verschiedene Pandemiebekämpfungstaktiken erörtert, die sich auf die Infrastruktur zur Ausrottung der Kinderlähmung stützen: Polio-Überwachungsteams in Äthiopien melden COVID-19-Fälle, während Notfalleinsatzzentren in Afghanistan, Nigeria und Pakistan, die normalerweise zur Bekämpfung von Polio eingesetzt werden, nun auch als Koordinationszentren für die COVID-19-Bekämpfung dienen. Auch Videos über mutige freiwillige Gesundheitshelfer, die Kinder im resistenten Bundesstaat Borno, Nigeria, impfen, und über Community-Mobilisierer in Afghanistan sind zu sehen. Journalist Jeffrey Kluger spricht zudem mit mehreren Personen, darunter drei Rotary-Mitglieder, über ihre Kindheitserfahrungen als "Polio-Pioniere" - sie gehörten zu den mehr als einer Million Kindern, die in den 1950er-Jahren an einem großen Versuch mit dem Polio-Impfstoff von Jonas Salk teilnahmen.

Rotary Foundation Trustee Geeta Manek, links, ist Mitveranstalterin des World Polio Day Global Online Update. Rotarierin Marie-Irene Richmond Aouha, rechts, ehemalige PolioPlus-Vorsitzende von Côte d'Ivoire, präsentiert bei der Veranstaltung.

Die Zukunft des Kampfes gegen Polio

Rotarys Herausforderung besteht nun darin, das Polio-Wildvirus in den beiden Ländern, in denen die Krankheit nie gestoppt werden konnte, auszurotten: Afghanistan und Pakistan. Auch in Afrika müssen die routinemäßigen Impfungen verstärkt werden, um eine Rückkehr des Virus dorthin zu verhindern.

Zur Ausrottung der Kinderlähmung müssen in den von Polio betroffenen und hochgefährdeten Ländern jedes Jahr mehrere hochwertige Impfkampagnen durchgeführt werden. Während der COVID-19-Pandemie ist es notwendig, die Immunität der Bevölkerung gegen Polio aufrechtzuerhalten und gleichzeitig das Gesundheitspersonal vor dem Coronavirus zu schützen und dafür zu sorgen, dass es nicht übertragen wird.

Rotary hat seit dem Start des PolioPlus-Programms 1985 mehr als 2,1 Milliarden Dollar zur Ausrottung der Kinderlähmung beigetragen und hat sich verpflichtet, jedes Jahr 50 Millionen Dollar für Maßnahmen zur Ausrottung der Kinderlähmung aufzubringen. Aufgrund eines 2:1-Matching-Abkommens mit der Bill & Melinda Gates Foundation bedeutet dies, dass jedes Jahr 150 Millionen Dollar in die Erfüllung von Rotarys Versprechen an die Kinder der Welt fließen: Kein Kind wird jemals wieder unter den verheerenden Auswirkungen von Polio leiden.

Erwägen Sie am Welt-Polio-Tag eine Spende an Rotarys PolioPlus Fund

SPENDENINFO

- keine -

Haben Sie eine Polio-Story zu erzählen?
Story mitteilen