6 wesentliche Zahlen für die Polio-Ausrottung

Eine globale öffentlich-private Partnerschaft hat es geschafft, die Zahl der Poliofälle in den letzten 30 Jahren um 99,9 Prozent zu verringern, aber es gibt immer noch viel zu tun.

Wir stehen kurz davor, eine menschliche Seuche auszurotten – und das erst zum zweiten Mal in der Weltgeschichte. Eine globale öffentlich-private Partnerschaft hat es geschafft, die Zahl der Poliofälle in den letzten 30 Jahren um 99,9 Prozent zu verringern, aber es gibt immer noch viel zu tun.

Und noch bevor wir diesen Meilenstein erreichen, werden das Wissen und die Infrastruktur, die wir zur Bekämpfung der Kinderlähmung aufgebaut haben, umfunktioniert und für andere globale Herausforderungen genutzt.

3 Länder, in denen Polio noch endemisch ist

2016 sind weltweit weniger als 40 Kinder an Polio erkrankt – das ist die niedrigste Anzahl, die wir je hatten. Das ist ein dramatischer Rückgang gegenüber den geschätzt 350.000 Fällen pro Jahr in 125 Ländern aus dem Jahr 1985 – dem Jahr, in dem Rotary International die weltweite Initiative zur Ausrottung dieser schrecklichen Seuche ins Leben rief.

1988 konnte Rotary die WHO, die U.S. Centers for Disease Control und UNICEF (sowie später auch die Gates Stiftung) als Partner für die Gründung der Global Polio Eradication Initiative (GPEI) gewinnen.

Heute ist das Virus nur noch in wenigen Gebieten in drei Ländern zu finden – Pakistan, Afghanistan und Nigeria.

Nigeria hat vor diesem Hintergrund seine Kontrollen intensiviert, um genau einzugrenzen, wo das Virus noch kursiert.

Pakistan bedient sich innovativer Strategien, um Impfkampagnen gegen Polio zu fokussieren. Mitarbeiter des Gesundheitswesens werden weitergebildet im Bereich Cellphone Data Reporting (Datenübermittlung per Handy). Dies ermöglicht es ihnen, die Durchimpfungsrate und Erhebungen zur Gesundheit der Bevölkerung in Echtzeit zu dokumentieren.

In Afghanistan wird das Programm kontinuierlich nachjustiert, um trotz der unbeständigen Sicherheitslage so viele Kinder wie möglich impfen zu können.

155: die Zahl der Länder, die an der größten konzertierten Impfstoff-Umstellung in der Geschichte beteiligt waren

Es gibt drei verschiedene Stämme des Poliovirus. Sobald ein Stamm ausgerottet ist (im September 2015 ist Typ 2 offiziell ausgerottet worden), müssen wir unsere Impfstoffe an die übrigen Stämme anpassen, um Kinder weltweit zu immunisieren.

Diese Umstellung ist ein enormes Unterfangen und erfordert ein hohes Maß an Finanzierung und Koordination, denn nie zuvor ist ein solcher Kraftakt im Bereich Gesundheit auf globaler Ebene unternommen worden.

Um Ihnen einen Eindruck vom Umfang zu vermitteln: Die größte und schnellste global abgestimmte Impfstoff-Umstellung aller Zeiten (zur Bekämpfung der Polioviren Typ 1 und 3) wurde im April 2016 innerhalb von zwei Wochen erfolgreich durchgeführt und es nahmen 155 Länder daran teil.

60 Milliarden US-Dollar: die Kosten, die jährlich durch Epidemien von Infektionskrankheiten verursacht werden

Die Ausbreitung von Infektionskrankheiten gehört durchgängig zu den weltweit 10 höchsten Risiken hinsichtlich ihrer Auswirkungen. Wenn wir Polio ausrotten, wird nie wieder ein Kind durch diese furchtbare Seuche gelähmt werden. Doch wir müssen noch einen Schritt weiter denken und das Wissen sowie die Infrastruktur, die wir im Rahmen der GPEI aufgebaut haben, auch für die Bekämpfung anderer globaler gesundheitlicher Bedrohungen einsetzen.

Dramatische Fortschritte bei der Verbesserung der Kindergesundheit über den Bereich Polio hinaus sind bereits im Gange und zeigen sich anhand einer rückläufigen Kindersterblichkeit in Bezug auf andere vermeidbare Krankheiten in Ländern mit einer soliden Infrastruktur für Poliobekämpfung. Polio-Impfungen werden heute häufig schon mit weiteren wichtigen Gesundheitsdienstleistungen kombiniert, darunter Ernährungshilfe, medizinische Grundversorgung und andere Impfungen.

Wenn wir ermitteln, wo sich die Angebote der Polio-Programme mit den Prioritäten bei der Stärkung der Gesundheitssysteme der jeweiligen Länder überschneiden, können wir nachhaltig auf die globale Verbesserung der Gesundheit einwirken und die Benachteiligung ärmerer Länder in Bezug auf die Auswirkung von Infektionskrankheiten erheblich reduzieren.

20 Millionen: die Anzahl involvierter freiwilliger Helfer

Seit der Gründung der GPEI im Jahr 1988 haben Rotarier und andere Freiwillige Spenden gesammelt, Aufklärungsarbeit geleistet und bei ihren Landesregierungen um Unterstützung für die Polio-Ausrottung geworben.

Freiwillige Helfer können einem Kind die zwei nötigen Tropfen des oralen Polio-Impfstoffes verabreichen und sich an nationalen Impftagen beteiligen, die darauf ausgerichtet sind, in polio-endemischen oder gefährdeten Ländern jedes Kind unter fünf Jahren zu impfen. Auch helfen uns Millionen von Mitarbeitern in den Gesundheitswesen dabei, zu Kindern vorzudringen, die noch nie geimpft wurden.

1,5 Milliarden US-Dollar: die Summe, die zur Ausrottung der Kinderlähmung nötig ist

Das mag teuer klingen, doch um es mit den Worten von Dr. Jonas Salk zu sagen, der den ersten wirksamen Polio-Impfstoff entwickelt hat: „Was ist wichtiger – der Wert, den wir Menschen dem Geld beimessen, oder der Geldwert, den wir einem Menschenleben beimessen?“

Durch finanzielle Unterstützung konnte unser Programm bereits viele wichtige Erfolge verbuchen. 2016 hat Rotary die Arbeit von 52.676 Impfmitarbeitern und 2.528 Aufsichtspersonen im Irak finanziert, um die Durchimpfungsrate auf hohem Niveau zu halten. Vermögenseinlagen, die zu Gunsten der Polio-Ausrottung getätigt wurden, tragen auch zur Erreichung zukünftiger Ziele im Bereich Gesundheit bei, da die Dokumentation des gesammelten Wissens und der Erfahrungen sowie die gewonnen Kompetenzen  aus dem Polio-Programm weiter nutzbar bleiben.

Durch eine gute Finanzierung kann außerdem das umfangreiche Kontroll- und Labornetzwerk des Programms gewährleistet werden, mit dem wir erkennen können, wo Polioviren verbreitet sind (und wo nicht). Das ist ein mühsames Unterfangen angesichts der Tatsache, dass es nur in einem von 200 Infektionsfällen zu einer Lähmung kommt. Dieses Netzwerk wird bereits dazu genutzt, andere Herausforderungen auf dem Gebiet des Gesundheitswesens in Angriff zu nehmen wie zum Beispiel Ebola.

Auch wenn wir zweifelsohne noch viel Arbeit vor uns haben und große Summen an Spenden einwerben müssen, sind wir überzeugt, dass wir mithilfe der vorbildlichen Arbeit unserer Helfer und Rotary-Mitglieder unser Ziel der Ausrottung von Polio erreichen werden. Lassen Sie sich hier von den Geschichten und Erfolgen dieser Helfer und Mitglieder inspirieren – eine Welt ohne Polio ist ganz sicher in greifbarer Nähe.

4: der Faktor, um den die Ersparnisse im Bereich Gesundheit die Kosten für die Polio-Ausrottung übersteigen

Impfprogramme als Investition in das Gesundheitswesen zahlen sich in großem Umfang aus. Jeder US-Dollar, der in den USA für Impfungen aufgewendet wird, spart drei US-Dollar an direkten Kosten für das Gesundheitssystem ein und zehn US-Dollar auf der sozialen Ebene. Bis 2035 werden durch die Ausrottung von Polio finanzielle Einsparungen ermöglicht und die Kosten für das Gesundheitswesen um bis zu 50 Milliarden US-Dollar reduziert. Genau genommen haben wir bereits 27 Milliarden US-Dollar seit der Gründung der GPEI gespart, wobei Niedriglohnländer für 85 Prozent der Einsparungen verantwortlich sind. Daneben ist auch die Linderung von unermesslichem menschlichen Leid nicht zu vergessen.

Im Umkehrschluss bedeutet das: Sollten wir eine neuerliche Ausbreitung von Polio zulassen, so hätte dies über 35 Milliarden US-Dollar an Behandlungskosten und wirtschaftlichen Verlusten zur Folge. Daher versteht es sich von selbst, dass wir all unsere Ressourcen einsetzen müssen, um unsere Aufgabe ein für alle Mal zu Ende zu bringen.

Dieser Artikel ist Teil der Jahrestagung 2017 des Weltwirtschaftsforums. Klicken Sie hier, um zu zusätzlichen Infografiken zu gelangen.

- keine -

Haben Sie eine Polio-Story zu erzählen?
Story mitteilen
Dr. Tunji Funsho | Dez. 4, 2019