Dank Radtour: Polio-Impfungen für philippinische Gemeinden

Von Bernard Vonn Sia, Past Präsident des Rotary Clubs Cebu, Philippinen (as told to Arnold R. Grahl)

Anfang 2019 versammelte sich der Rotary Club Cebu auf den Philippinen, um herauszufinden, was wir tun könnten, um die Impfraten auf unserer Insel zu erhöhen. Wir waren beunruhigt darüber, dass 2018 nur 66 Prozent der Kinder eine Dosis des Schluckimpfstoffs gegen Polio erhielten.

Rotarys Kampagne zur Ausrottung der Kinderlähmung begann in unserem Land vor vier Jahrzehnten, als Rotary International sich mit der Weltgesundheitsorganisation und dem philippinischen Gesundheitsministerium zusammenschloss, um 6 Millionen philippinische Kinder zu impfen. Wir beschlossen, dass wir etwas tun mussten, um die Eltern davon zu überzeugen, ihre Kinder zu impfen und die Impfraten wieder auf das 95-prozentige Niveau zu bringen, welches notwendig ist, um Ausbrüche von durch Impfung vermeidbaren Krankheiten wie Polio zu verhindern.

Im Jahr 2015 nahm ich an der „El Tour de Tucson“ teil und sammelte 60.000 Dollar an Spendengeldern für PolioPlus. Ich hatte das Privileg, zusammen mit Rotary-Radfahrern aus den ganzen Vereinigten Staaten und anderen Ländern an dem von Distrikt 5500 organisierten „Ride to End Polio“ teilzunehmen. Diese Erinnerungen waren mir noch frisch im Gedächtnis, als wir unsere eigene Fahrt, den Cebu Perimeter Ride to End Polio, für den 22. und 24. November 2019 planten. 

Wir rekrutierten 20 Fahrer, die in drei Tagen die Insel auf einer Strecke von 576 Kilometern (oder etwa 360 Meilen) umrunden sollten. Der Abschluss dieser Rundfahrt symbolisierte unseren Wunsch, unsere Insel vor dieser gefürchteten Krankheit zu schützen. Unser Ziel war es, auf PolioPlus aufmerksam zu machen und Geld dafür zu sammeln, aber auch Kinder gegen Polio zu impfen. Wir arbeiteten mit dem Gesundheitsministerium und lokalen Beamten zusammen, um in mehreren Gemeinden entlang des Weges Massenimpfveranstaltungen durchzuführen.

Die Veranstaltung war ein großer Erfolg! Ich berichte von den Schritten, die wir unternommen haben, um anderen zu helfen, die ihre eigene Polio-Veranstaltung abhalten wollen:

- Wir fuhren, wann immer möglich, in einer Gruppe zusammen, um die Sichtbarkeit zu erhöhen. Wir trugen auch helle Trikots, die wir vor Ort entworfen hatten.

- Zwei Wochen vor der Veranstaltung verteilten wir große Planen und Schilder an Einzelhändler auf der ganzen Insel, um Interesse zu wecken. 

- Wir arbeiteten mit lokalen Regierungs- und Gesundheitsbehörden zusammen, um Städte entlang unserer Route zu identifizieren, in denen wir Massenimpfungsveranstaltungen durchführen konnten. Wir stellten Clowns und Unterhaltungskünstler ein, um diese Veranstaltungen unterhaltsam zu gestalten, und verteilten Geschenktüten, um die Kinder bei Laune zu halten, während sie auf die Impfung warteten.

- Wir schmückten fünf Begleitfahrzeuge mit der End Polio Now-Beschilderung und einer Botschaft über die Bedeutung von Impfungen.

- Während unserer Fahrt fuhr ein großer Lastwagen vor uns her, um Aufmerksamkeit zu erregen, und die Lautsprecher spielten einen Jingle, den unser Gesundheitsministerium bekanntgemacht hat. Zwei Busse folgten mit Plakaten mit der Aufschrift „End Polio Now“ und Informationen über unseren nächsten Stopp. 

- Bei den Kundgebungen verteilten wir „Dieser Haushalt ist poliofrei“-Pflaster an Familien, um auch nach der Fahrt das Bewusstsein weiter zu schärfen.

Ich kann gar nicht genug betonen, wie wichtig es ist, sich mit lokalen Behörden und Regierungsbeamten abzustimmen. Wir arbeiteten mit dem Gesundheitsministerium zusammen, derselben Organisation, mit der Rotary International vor 40 Jahren zusammengearbeitet hatte. Ich traf mich mit Ministerialbeamten und kommunalen Bürgermeistern, und da ich Rotarierin bin, konnte ich Rotarys Engagement für die Beendigung der Kinderlähmung vermitteln und unseren Wunsch demonstrieren, mit unseren Partnern zusammenzuarbeiten, um diese Krankheit zu beenden. Es war nicht schwer, sie davon zu überzeugen, sich unseren Bemühungen anzuschließen. 

Wir fuhren jeden Tag etwa sieben Stunden. Der zweite Tag war der schwerste, da das Adrenalin des ersten Tages nachgelassen hatte und wir gegen den Wind fuhren. Aber am dritten Tag war unsere Energie wiederhergestellt und half uns, uns durch ein unerwartetes Stück Geländefahrt zu manövrieren. Jedes Mal, wenn wir in einer Stadt ankamen, um Kinder zu impfen, während der Rest der Fahrer sich ausruhte, traf ich mich mit dem Bürgermeister und kümmerte mich um die Öffentlichkeitsarbeit.

Es war persönlich anstrengend, aber auch zutiefst befriedigend. Wir sammelten 20.000 Dollar für PolioPlus und wurden in jeder Stadt, die wir besuchten, von Hunderten von Kindern und ihren Eltern begrüßt. Wenn man vom Radfahren erschöpft ist, braucht man genau diese Art der Anfeuerung, um weiterzumachen.
Wir organisieren weiterhin andere Aktionen, um das Bewusstsein für die Ausrottung der Kinderlähmung und die Notwendigkeit von Impfungen gegen vermeidbare Krankheiten zu schärfen. Wenn Sie weitere Informationen über unsere Fahrt wünschen, kontaktieren Sie uns über unsere Website oder bei Facebook.

- keine -

Haben Sie eine Polio-Story zu erzählen?
Story mitteilen
Global Polio Eradication Initiative | Mai. 14, 2020